Klenzesteg, München - Anerkennung

Im Entwurf verbinden sich Reduktion mit Robustheit und Eleganz mit Wirtschaftlichkeit.

Die gerade, unsymmetrische Hängebrücke in der Achse der Klenzestraße wird durch einen einzigen Pylon beim Unterhaltsweg getragen. Die niedrigen Verankerungen an den Ufern laden wie offene Tore zur Begehung ein. Die auf kürzestem Weg überbrückte Isar bleibt stützenfrei. Durch bewusste Zurückhaltung in der Formgebung gelingt eine gute Einbindung in das Umfeld und wird den Nachbarbrücken Respekt gezollt. Spannung entsteht durch Linearität, Schlankheit und Transparenz. Durch die Überspannung über das gesamte Isarbett ohne weitere Einbauten wie Brückenpfeiler geht dieses Konzept sehr behutsam mit dem Bestand des Landschaftsschutzgebietes der Isarauen um. Gleich einem Mikadostab ruht die Brücke zwischen den beiden Isarufern.

Zusammen mit Günther und Firmhöfer Architekten, München